Wann bekommen Hartz-4-Empfänger Anspruch auf Sonderbedarf?

Der Regelsatz von Hartz-4 schreibt vor, dass der tägliche Bedarf zum Überleben gedeckt werden muss. Dieser ist allerdings knapp bemessen. In diesem Fall kann ein Antrag gestellt werden, um zusätzliche Leistungen vom Jobcenter zu bekommen.

Damit ein Antrag für den Sonderbedarf bewilligt wird, muss er unabweisbar sein. Dies klingt auf den ersten Blick wie eine Ermessensentscheidung, jedoch ist sie in einigen Fällen anzunehmen. Im Regelsatz sind keine Ausgaben inbegriffen, welche sich auf die Anschaffung von medizinischen Erfordernissen beziehen. Für einen solchen Sonderbedarf kann ein Antrag beim zuständigen Jobcenter gestellt werden. Der Sachbearbeiter kann einem beratend zur Seite stehen und helfen den Antrag gemeinsam auszufüllen.

Ein Hartz-4-Sonderbedarf kann zum Beispiel entstehen, wen ein Leistungsempfänger in eine neue Wohnung einzieht und diese Wohnung noch keine Möbel oder Haushaltsgeräte besitzt. Bei einer Trennung oder beim Auszug aus er elterlichen Wohnung ist dies natürlich denkbar.

Auf der anderen Seite wird die Anschaffung von neuen Möbeln in vielen Regeln nicht bewilligt. Der Leistungsempfänger ist gefordert diese Objekte gebraucht zu kaufen. Dabei kommen folgende Einrichtungsgegenstände in Betracht:

-Schlafzimmermöbel wie Bett, weisse Bettwäsche, Kleiderschrank, Nachttisch
-Wohnzimmermöbel wie Couch, Regale, Lampen
-Küchenausstattung wie Herd, Kühlschrank, Kochtöpfe, Geschirr, Besteck, Tisch
-Badezimmereinrichtung wie Spiegel, Handtücher, Waschmaschine, Staubsauger, Wäscheständer

Ein Sonderbedarf besteht auch, wenn die Familie Nachwuchs bekommt. Familien werden vom Jobcenter finanziell unterstützt, wenn die Babyausstattung besorgt werden muss.

Nicht nur in diesen Fällen kann ein Sonderbedarf geltend gemacht werden. Ein Sonderbedarf ist auch anzuerkennen, wenn die betroffene Person Medikamente braucht, die nicht verschreibungspflichtig sind. Darüber hinaus können auch Rollstuhlfahrer einen Antrag stellen, um den Sonderbedarf ankerkenne zu lassen.

Ein weiterer Sonderbedarf entsteht, wenn die Führerscheinausbildung bezahlt werden muss. Die Kosten für den Besuch der Fahrschule können übernommen werden, denn die Chancen sich erhöhen eine neue Arbeit zu finden.

Wichtig zu wissen ist, dass beim Antrag auf einen Sonderbedarf oft Ermessensentscheidungen getroffen werden. Diese berücksichtigen die individuellen Umstände des Einzelfalls. Daher ist es sehr wichtig, dass man belegen kann, dass der unabweisbare Bedarf wirklich besteht.

Wenn man mit dem Antrag Erfolg hat und der Sonderbedarf anerkannt wird, dann kann die finanzielle Unterstützung in vielen Fällen als Darlehen gewährt werden. Es handelt sich also um einen Kredit, den man vom Jobcenter bekommt. Dafür fallen zum Glück keine hohen Zinsen an. Der Leistungsempfänger muss das Darlehen lediglich monatlich an das Jobcenter zurückzahlen. Dafür werden aber in den Folgemonaten 10 Prozent vom Regelsetz einbehalten.