Erstausstattung im Bad

Ein Dach über dem Kopf zu haben gehört zu einem menschenwürdigen Leben dazu. Daher bekommen die Menschen das Arbeitslosengeld 2, welches auch als Hartz 4 bezeichnet wird. Dieses Geld brauchen die Menschen, um Nahrung und Kleidung zu bezahlen. Darüber hinaus werden beim Hartz 4 auch die Kosten für Miete, Heizung und Nebenkosten übernommen, sofern diese als angemessen bewertet werden.

Recht auf Wohnungs- und Wohnortwechsel

Bei vielen Menschen hält sich das Gerücht, dass man nur mit Zustimmung des Jobcenters einen Umzug durchführen kann. Es handelt sich aber hier um eine falsche Aussage. Auch ALG-II-Empfänger haben das Recht ihren Ort zu wechseln. Dabei können sie in anderes Viertel oder in eine weiter entfernte Stadt ziehen.

Wenn man aber ohne vorherige Genehmigung des Jobcenters umzieht und es keinen Grund dafür gibt, so werden die Hilfsbedürftigen keinen Anspruch auf eine Kostenübernahme haben. Daher ist es empfehlenswert sich zunächst eine Zustimmung einzuholen. Erst dann kann man den neuen Mietvertrag unterschreiben.

Wann wird ein Umzug genehmigt?

Ein Umzug wird nur dann genehmigt, wenn wichtige Gründe vorliegen. Diese können sein eine Arbeitsaufnahme in einer anderen Stadt, ein Schimmelbefall in der Wohnung, gesundheitliche Einschränkungen, Familienzuwachs, Veränderung der Lebensverhältnisse oder Kündigung durch den Vermieter.

Darüber hinaus kann es vorkommen, dass das Jobcenter zu einem Umzug auffordert. Dies ist der Fall, wenn die Mietkosten zu hoch sind oder die Wohnung zu groß ist. In diesem Fall muss man sich um eine neue Wohnung bemühen, welche den Anforderungen entspricht.

Allerdings muss man nicht sofort umziehen und Angst haben, dass man ohne Wohnung dasteht. In der Regel wird das Jobcenter bis zum Umzug den Wohnungswechsel übernehmen.

Welche Gebühren werden beim Umzug übernommen?

Sobald man eine Genehmigung bekommen hat, wird das Jobcenter die anfallenden Kosten für den Umzug in Eigenregie übernehmen. Empfänger von ALG 2 sind dazu verpflichtet ihren Umzug eigenständig durchzuführen. Darüber hinaus müssen sie auch den Transport ihrer Möbel durchführen.
Sollten aber schwerwiegende und nachweisbare Gesundheitsprobleme vorliegen, so kann man das Umzugsunternehmen beauftragen und die Kosten dafür erstatten lassen. Das Jobcenter fordert aber Kostenvoranschläge von mindestens drei Umzugsunternehmen.

Möbel beantragen

Wenn man in eine neue Wohnung zieht und keine Möbel besitzt, so hat man Anspruch auf eine angemessene Erstausstattung. Dazu gehören alle Haushaltsgeräte, welche notwendig sind. Beispiele sind Herd, Waschmaschine
Darüber hinaus zahlt Hartz IV auch Geld, wenn die Möbel kaputtgehen. Nebenbei macht es Sinn sich in einem Badshop nach Möbeln für das umzusehen. Schließlich möchte man auch eine angemesse Erstausstattung im Bad genießen.